Campus

  • (c) Anna Jochum
    Bildung
    Bildungspolitik
    Bildung » Bildungspolitik

    Das Vorsitz-Team der Bundes-ÖH spricht über Probleme in der Fernlehre

  • (c) Savannah Mapalagama
    Feuilleton
    Perspektive
    Feuilleton » Perspektive

    Der Mythos Marshallplan feiert in der Corona-Krise sein Comeback. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen fordert ein neues Wiederaufbauprogramm, angelehnt an das amerikanische Prestigeprojekt.

    AutorInnen: Felix Strasser
  • Timea Terenyei
    Politik
    International
    Politik » International

    Hat das Coronavirus unsere Sicht auf die Klimakrise geändert? Ja und Nein. Eine Analyse aus zwei Perspektiven.

    AutorInnen: Johanna Brodträger
  • Matthew Waring
    Bildung
    Bildungspolitik
    Bildung » Bildungspolitik

    Wir helfen den Studierenden, wenn es die Regierung nicht tut!

    AutorInnen: Sophia Amprosi
  • Johannes Gress
    Politik
    Panorama
    Politik » Panorama

    Vor 100 Jahren wurde der erste Gemeindebau errichtet. Denn früher war alles besser. Das Gras grüner, Blumen rosiger und Mieten billiger. Oder auch nicht.

    AutorInnen: Johannes Gress
  • Bildung
    Bildungspolitik
    Bildung » Bildungspolitik

    Jede_r hat ein Recht auf Bildung, jedenfalls gilt das für die Österreicher_innen. Doch wie sehen die Bildungschancen für Geflüchtete aus? Haben diese auch dieselben?

    AutorInnen: Atahan Demirel

Foto: Rosanna Atzara

Apolitische Vertretung

Die ŠRVŠ, die junge Studierendenvertretung der Slowakei, will ,,unideologisch“ gegen Studiengebühren kämpfen.

Vor etwas mehr als 25 Jahren haben sie für einen Systemwechsel gesorgt. Die slowakischen StudentInnen hatten bei der Samtenen Revolution im November 1989,  mit der die Regierung der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei friedlich zu Ende ging, eine Schlüsselrolle gespielt. Mit Massenprotesten, Streiks und dem Ruf nach Demokratie haben sie zur Demokratisierung der Gesellschaft beigetragen. Die heutige Studierendenvertretung der Slowakei, die SRVS, passt da nicht ganz ins Bild. Zumindest nicht, wenn es um radikale Forderungen geht.

AutorInnen: Rosanna Atzara - 24.06.15
Illustration zum alleinerziehend Studieren Artikel, Copyright by Richard Klippfeld

Studentin. Mutter. Alleinerziehend

Alleinerziehende auf der Uni haben es nicht leicht. Finanzielle Engpässe, mangelnde Kinderbetreuung und wenig Zeit für eigene Bedürfnisse bestimmen den Alltag von vielen. Nun beginnen sie sich zu wehren.
AutorInnen: Julia Rainer - 18.07.18
(c) Mafalda Rakoš

Austria, zero points

Undurchschaubare Vergabe, Probleme bei der Anrechnung, gesunkene Mobilität und imaginäre Workloads – die Bologna-Reform hat versagt. Mitschuld sind die ECTS-Punkte. 

„Wie viele ECTS hast du dieses Semester gemacht?“ Diese Frage ist zu einem fixen Bestandteil studentischen Smalltalks avanciert. Je nach Antwort kann ein wohliges Gefühl der Wärme und Selbstzufriedenheit oder aber abgrundtiefe Scham aufkommen. Das „European Credit Transfer and Accumulation System“, besser bekannt als ECTS, weist jedem Lernziel eine bestimmte Anzahl an Credits zu. Es soll sicherstellen, dass die Leistungen von Studierenden an Hochschulen des europäischen Hochschulraums vergleichbar sind.

AutorInnen: Rosanna Atzara, Klemens Herzog - 11.05.15
Foto: Chris Belous

Über Grenzen – Geschlecht als Fluchtgrund

Frauen*, die fliehen, sind spezifischen Diskriminierungsmechanismen ausgesetzt – auf der Flucht, im Asylverfahren, am Arbeitsmarkt und in der Unterbringung.

Laut der UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR waren 2013 knapp die Hälfte aller geflüchteten Personen weltweit Frauen* und Mädchen*. Davon schaffen es nur wenige nach Europa. Dem Bundesministerium für Inneres zufolge wurden in Österreich bis einschließlich September 2015 rund 24 Prozent aller Asylanträge von Frauen* gestellt.

AutorInnen: Jasmin Kassai - 05.12.15
Foto: Chris Belous

Über Grenzen – Geschlecht als Fluchtgrund

Frauen*, die fliehen, sind spezifischen Diskriminierungsmechanismen ausgesetzt – auf der Flucht, im Asylverfahren, am Arbeitsmarkt und in der Unterbringung.

Laut der UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR waren 2013 knapp die Hälfte aller geflüchteten Personen weltweit Frauen* und Mädchen*. Davon schaffen es nur wenige nach Europa. Dem Bundesministerium für Inneres zufolge wurden in Österreich bis einschließlich September 2015 rund 24 Prozent aller Asylanträge von Frauen* gestellt.

AutorInnen: Jasmin Kassai - 05.12.15
Foto: Mafalda Rakoš

Hürdenlauf Nostrifizierung

Dokumente, Taxen, Ergänzungsprüfungen: Das steht Migrantinnen und Migranten bei der Nostrifizierung bevor. Wie erfolgt eigentlich die Anerkennung ausländischer Studienabschlüsse in Österreich? Eine Spurensuche.

AutorInnen: Susanne Weber - 05.12.15
Foto: Mafalda Rakoš

Hürdenlauf Nostrifizierung

Dokumente, Taxen, Ergänzungsprüfungen: Das steht Migrantinnen und Migranten bei der Nostrifizierung bevor. Wie erfolgt eigentlich die Anerkennung ausländischer Studienabschlüsse in Österreich? Eine Spurensuche.

AutorInnen: Susanne Weber - 05.12.15
Fotos: Chris Belous

Nach der Flucht: Zurück zum Uni-Alltag

Nach der Flucht wieder ein Stück Normalität finden – für viele Flüchtlinge bedeutet das, ein in der Heimat begonnenes Studium wieder aufzunehmen. Einfach macht ihnen das die österreichische Bürokratie aber nicht. Magdalena Liedl hat drei von ihnen getroffen, die es trotzdem versuchen.

„Es gibt ein Lied von Helene Fischer, das heißt: Ich gebe nie auf! Das ist mein Motto“, sagt S., der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. Auch seine Studienrichtung soll vage bleiben, aus Angst, seine Situation könnte sich noch weiter verkomplizieren. „Schreib beim Studium Technik!“, lacht er.

AutorInnen: Magdalena Liedl - 05.12.15
Fotos: Chris Belous

Nach der Flucht: Zurück zum Uni-Alltag

Nach der Flucht wieder ein Stück Normalität finden – für viele Flüchtlinge bedeutet das, ein in der Heimat begonnenes Studium wieder aufzunehmen. Einfach macht ihnen das die österreichische Bürokratie aber nicht. Magdalena Liedl hat drei von ihnen getroffen, die es trotzdem versuchen.

„Es gibt ein Lied von Helene Fischer, das heißt: Ich gebe nie auf! Das ist mein Motto“, sagt S., der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. Auch seine Studienrichtung soll vage bleiben, aus Angst, seine Situation könnte sich noch weiter verkomplizieren. „Schreib beim Studium Technik!“, lacht er.

AutorInnen: Magdalena Liedl - 05.12.15
(c) Natali Glisic

Hört auf, so lange ihr noch könnt!

Leistungsdruck, Versagensängste und prekäre Anstellungsverhältnisse: Zahlt es sich überhaupt noch aus, zu studieren? progress hat mit Studis gesprochen, die die Entscheidung für die Uni anzweifeln – aus guten Gründen.

AutorInnen: Klemens Herzog - 25.03.15