Plzeň: Von Amerika befreit

Kopfbereich
Inhalt

Die Hauptstraße trägt den Namen Americká, ein General-Patton-Museum gibt’s auch und ein Ami-Panzer steht im Zoo: In Plzeň, die viertgrößte Stadt der Tschechischen Republik. Maximilian Tonsern vermittelt unseren Lesern für progress online einen Einblick in die Kulturhauptstadt 2015 -  der Heimat des guten Bieres und der Škoda-Werke.

Von Anarchisten besetzt, aufgegeben und nun unbewohnt verfällt dieses ehemalige Gebäude zusehends. Stacheldraht auf Zäunen ist in Plzeň übrigens allgegenwärtig. Foto: Maximilian H. Tonsern

Von Wien über Brno nach Prag - und von dort aus in zirka eineinhalb Stunden mit dem in Tschechien allgegenwärtigen Buslinienunternehmen „student agency“, welches schlichte, noch vom Realsozialismus stammende staatliche Busse nicht nur aufgrund des angebotenen Automatenkaffees und dem reichlichen Angebot von tschechischen Tageszeitungen links liegen lässt, nach Plzeň. Die Stadt hat um die 168.000 Einwohner, besitzt zahlreiche gemütliche Beisln mit gutem Bier und gilt zurecht als StudentInnenhochburg.

Krach machen nicht nur die StudentInnen. Foto: Maximilian H. Tonsern

Plzeň besitzt eine große anarchistische Szene. Am rechten Ufer der Radbuza dahinspazierend sieht man künstlerische Produkte dieser politischen Strömung, zahlreiche kapitalismuskritische und linke Graffitis und Sprüche zieren Brückenboden, Hauswände und Sitzbänke. Die ansässigen Anarchisten und Anarchistinnen gehören zur Tschechischen Anarchistischen Föderation (Československá anarchistická federace). Besonders in Plzeň schreiben sich die Anarchos den Widerstand gegen Neonazis auf die schwarzroten Fahnen. Die Nazis kommen nämlich aus Deutschland, um sich in Plzeň mit tschechischen Ewiggestrigen zu vereinen, und halten dann Märsche und Kundgebungen ab, die die AntifaschistInnen mit Gegendemonstrationen – und manchmal auch mittels Gewalt – verhindern wollen. Die Anarchos organisieren auch (Straßen-)Feste mit Kunst, Theater und Kultur.

Lustigerweise trieb gerade eine tote schwarze Katze in der Radbuza. Die anarchistische Szene ist jedoch keineswegs tot – hier faucht die schwarze Katze lebendiger als je. Foto: Maximilian H. Tonsern

Oder sie wehren sich, gemeinsam mit den BürgerInnen Plzeňs, erfolgreich gegen die Errichtung eines weiteren riesengroßen Shoppingcenters. Zwar riss die Stadt den Kulturpalast, der dem Shoppingzentrum weichen sollte, bereits nieder, dennoch darf sie aufgrund der ablehnenden Haltung der Bevölkerung momentan kein neues Einkaufszentrum bauen. Somit gibt es nun inmitten von Plzeň eine große, staubige Fläche, eingezäunt und mit ein paar parkenden Autos geschmückt. Geht man in Richtung Hauptplatz, so wird emsig das Stadtbild verschönert. Pflastersteine werden neu verlegt, Parkplätze angelegt. Alles für die große Ernennung zur Kulturhauptstadt 2015, welche selbsterklärend das bestimmende Thema in der Stadt ist. Gerade errichtet man ein neues Theater, auch ein eigenes Kulturzentrum soll es geben. Ferner versucht die Stadt, die Urbanität gezielt zu stärken - dies mit Nachbarschaftscafés, wo sich NachbarInnen kennenlernen können, und mittels Schaffung von Raum für StudentInnen und SchülerInnen. Man bemüht sich.

Wendet man sich mit dem Rücken zum Panzer und besteigt den Hügel, durchquert zahlreiche Plattenbausiedlungen und nimmt dann noch den Anstieg einer Anhöhe, genießt man den wahrlich besten Ausblick auf Plzeň. Foto: Maximilian H. Tonsern

Plzeň besitzt auch einen Zoo. Obwohl die Affen sämtliche Wände und Sichtfenster mit Exkrementen vollschmieren, das mechanische Dinosaurier-Brüllen vom Band des benachbarten Jurassic-Parks zeitweilen befremdlich wirkt und man über die Sinnhaftigkeit einer solchen Einrichtung sowieso lange diskutieren könnte, nutzen vor allem Familien dieses Angebot intensiv. Im Zoo kommt man, folgt man dem sich dahinschlängelnden Weg zwischen Vogel- und sonstigen Tierkäfigen am doch sehr steilen Hügel, zum wohl befremdlichsten Teil der Menagerie: ein alter Sherman-Panzer, nicht eingezäunt, ohne brüllende Motoren. Ein Mahnmal an eine blutige Schlacht des Zweiten Weltkrieges, die am Gelände des heutigen Zoos stattfand. Hier lieferten sich Einheiten der Deutschen Wehrmacht mit amerikanischen Streitkräften verlustreiche Kämpfe. Der Panzer erinnert an die US-Einheiten und deren Heldentaten. Plzeň wurde nämlich, und das betont so ziemlich jeder, von den Amerikanern befreit.

Auch am Patton-Museum prangt eines der Mottos der Kulturhauptstadt 2015: „(...) open up!“ kommt eigentlich aus dem „Biermilieu“. Foto: Maximilian H. Tonsern

An die Ereignisse erinnert nicht nur die Hauptstraße mit dem Namen Americká, nicht nur das große General-Patton-Museum, in dem man unter anderem auch historische Aufnahmen sieht, wo Tschechen und Tschechinnen, die mit den verhassten Nazis kooperierten, verprügelt werden. Auch eine monumentale aus gebogenem Stahl bestehende Skulptur im Andenken an den US-General George S. Patton – über deren Errichtung wohl 10 Jahre diskutiert wurde – macht die Geschichte lebendig. Die Erinnerung an die Befreiung durch die US-Streitkräfte ist hier wohl auch deswegen so stark verankert, weil dies auch als Widerstand gegen die darauffolgende Herrschaft der ČSSR-KommunistInnen angesehen wird.

Am Fuße der St.-Bartholomäus-Kathedrale befindet sich auch dieses Gitter. Das Berühren des Engelkopfes in der Mitte bringt, so sagt man, Glück. Foto: Maximilian H. Tonsern

Ältere Menschen in Plzeň erinnern sich an die schlimme Lage zur Zeit des Nationalsozialismus. Und an die Bombenangriffe. In Plzeň befand sich nämlich bis zum Mai 1945 die letzte noch in Betrieb befindliche Rüstungsfabrik des sogenannten Dritten Reiches, der von den Amerikanern und Briten bombardiert wurde. Trotz eines schnell errichteten Nachbaus der Škoda-Werke in einem Vorort von Plzeň wurden Gebäude am Marktplatz von Bomben getroffen. Das erkennt man gut, wenn man am Turm der gotischen St.-Bartholomäus-Kathedrale am Hauptplatz steht und die Aussicht – durch ein Eisengitter, dass Menschen vor dem Freitod bewahren soll hervorlugend – genießt. Wurden damals in den Škoda-Werken Panzer und Waffen hergestellt und zwischenzeitlich an einem zivilen Nuklearprogramm getüftelt, konzentriert man sich heute auf Schienenfahrzeuge und Oberleitungsbusse. Die glänzenden Zeiten scheinen jedoch auch in Plzeň vorüber zu sein, wenn auch Škoda nach wie vor der größte Arbeitgeber in der Stadt ist. Bei Schichtende oder -wechsel wuselt die Stadt schon lange nicht mehr vor ArbeiterInnen. Das Grab des gebürtigen Pilsners und Industriellen Emil Ritter von Škoda findet man übrigens in einem stillen, von kiffenden Obdachlosen bevölkerten Friedhof in Plzeň.

Blick auf die Synagoge, dahinter rauchende Fabrikschlote. Foto: Maximilian H. Tonsern

Von der Aussichtplattform der Kathedrale aus sieht man auch die Große Synagoge, welche das zweitgrößte jüdische Gotteshaus in Europa ist. Architektonisch hat Plzeň viele interessante Gebäude aufzuweisen, so sind nicht nur Oper und Gartenanlagen an der Pražka sehenswert: Plzeň beherbergt auch einige Interieurs des berühmten österreichischen Architekten und Wegbereiter der modernen Architektur, Adolf Loos (1870-1933).

Die Große Synagoge in Plzeň. Sie überstand die Nazizeit nahezu unbeschädigt, genützt als Abstellraum. Foto: Maximilian H. Tonsern

Loos designte für zwei jüdische Familien in Plzeň Innenräume. Als scharfer Kritiker der angewandten Kunst plädierte Loos für die Verwendung edler Materialien - die Räumlichkeiten in der Strana Klatovská 12 sind wohl das beste Beispiel für Loos' Vorstellungen. Man sieht schwere rote Teppiche, spiegelndes glatt poliertes Holz, genießt viel Licht durch große Fenster. Loos war es ein Anliegen, Gegenstände und Möbel, die dem Auftraggeber etwas bedeuten, in die Gestaltung miteinfließen zu lassen. Zum Glück für Plzeň wurde sowohl während der nationalsozialistischen als auch der „kommunistischen“ Herrschaft nichts von den Räumen und Objekten zerstört. Lange Zeit als Büro genutzt, wird bis zum Beginn des Kulturjahres 2015 das Interieur des prächtigen Raumes in der Strana Klatovská 12 nochmals grundlegend renoviert. Auch regelmäßige Führungen werden dann am Programm stehen. Selbst für Vorlesungen und Konzerte sollen die Loos-Räume dann als Bühnen dienen.

Blick in ein Loos-Zimmer. Foto: Maximilian H. Tonsern

Plzeň ist natürlich auch für seine Bierbrau-Tradition berühmt und bekannt. Nicht nur das „Pilsner Urquell“ stammt aus der Stadt, auch Biere wie „Gambrinus“, entstammen den Fässern der ansässigen Brauereien. In diversen Biermuseen, zum Beispiel im Darky Pivoarske Muzeum, kann man sich näher mit der Geschichte des Bieres beschäftigten. Als StudentInnenhochburg bietet Plzeň vom gepflegten Bierlokal bis hin zur versifften – aber  nichtsdestotrotz charmanten Punker-Absteige – auch dem fortgehfreudigen Herz zahlreiche Stätten. Zudem empfangen die Menschen dieser Stadt jedeN offen und freundlich – auch das macht eine Reise nach Plzeň immer wieder lohnenswert. Na zraví!

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird in Plzeň eifrig selbst Bier gebraut. Foto: Maximilian H. Tonsern

Reiseinfos:

Wien – Brno – Prag – Plzeň, bequem mit dem Bus (und in Prag kurzzeitig mit Metro), ca. 30 Euro (http://www.studentagency.eu/index.de.html

Wien - Linz/Donau - Ceske Budejovice – Plzeň, mit Zug, ca. 70 Euro

 

Maximilian H. Tonsern studiert in Graz Journalismus und PR an der FH JOANNEUM. Da sein Bruder an der Universität in Plzeň lehrt, kam er schon mehrmals in die westböhmische Stadt und lernte sie jedes Mal ein bisschen mehr kennen und schätzen. Mehr von Max gibt es auch auf www.feuilletonsern.at zu lesen.

Meta

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage ist dazu da, um Spam-Bots davon abzuhalten dieses Formular auszufüllen.
Bild Captcha
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.